ESMA-LEITLINIEN FÜR DIE MARKETINGMITTEILUNGEN VON FONDS – NEUE VERPFLICHTUNGEN FÜR AIFM UND OGAW-VERWALTUNGSGESELLSCHAFTEN

ESMA-LEITLINIEN FÜR DIE MARKETINGMITTEILUNGEN VON FONDS – NEUE VERPFLICHTUNGEN FÜR AIFM UND OGAW-VERWALTUNGSGESELLSCHAFTEN

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) hat ein Konsultationspapier zu Leitlinien für Marketingmitteilungen verfasst. Die ESMA rief interessierte Akteure dazu auf, bis zum 8. Februar 2021 Feedback zu den vorgeschlagenen Leitlinien zu geben und wird dieses Feedback berücksichtigen, um bis zum 2. August 2021 endgültige Leitlinien zu veröffentlichen. Nach Ausarbeitung dieser Leitlinien werden diese die Arbeitsbelastung von AIFM und Verwaltungsgesellschaften erneut erhöhen und zu zusätzlichen Kommunikations-, Zulassungs- und Dokumentationsanforderungen führen.

Zweck:

Der Zweck des Leitlinienentwurfs besteht darin, die Anforderungen an Marketingmitteilungen, die an Anleger übermittelt werden, festzulegen, um OGAW und AIF, einschließlich EuSEF, EuVECA und ELTIF, zu fördern. Gemäß den Anforderungen, wie sie derzeit von der ESMA vorgesehen sind, muss jegliches Marketingmaterial:

  • als Marketingmaterial erkennbar sein;
  • die Risiken und Chancen im Zusammenhang mit dem Kauf von Anteilen eines AIF oder von Anteilen eines OGAW in einer gleichermaßen hervorgehobenen Weise beschreiben und
  • Informationen enthalten, die fair, klar und nicht irreführend sind.

Definition von „Marketingmitteilungen“

  • „Vertrieb“ wird in Artikel 4 Absatz 1 Buchstabe x der AIFMD definiert als „das direkte oder indirekte, auf Initiative des AIFM oder in dessen Auftrag erfolgende Anbieten oder Platzieren von Anteilen an einem vom AIFM verwalteten AIF an Anleger oder bei Anlegern mit Wohnsitz oder Sitz in der Union“.
  • Der Begriff „Marketingmitteilungen“ sollte alle Mitteilungen – unabhängig vom verwendeten Medium – umfassen, die das direkte oder indirekte Anbieten oder Platzieren von Anteilen an einem Fonds an Anleger oder bei Anlegern mit Wohnsitz oder Sitz in der Union beinhalten.
  • Im Abschnitt „Anwendungsbereich“ der Leitlinien wird vorgeschlagen, dass sie für alle Marketingmitteilungen von OGAW und AIF, einschließlich EuVECA, EuSEF, ELTIF und Geldmarktfonds, gelten. Darüber hinaus wird vorgeschlagen, eine nicht erschöpfende Liste der Arten von Mitteilungen zu erstellen, die als Marketingmitteilungen angesehen werden und daher unter diese Leitlinien fallen.
  • Mit dieser Liste soll sichergestellt werden, dass alle Mitteilungen, die einen Marketingzweck verfolgen, den Leitlinien unterliegen. Um insbesondere den Online-Aspekten des Vertriebs Rechnung zu tragen, wurde in die Liste ein Verweis auf Nachrichten aufgenommen, die über Social-Media-Plattformen verbreitet werden, um zu gewährleisten, dass diese Plattformen nicht dazu genutzt werden, gezielt potenzielle Anleger über Nachrichten anzusprechen, die ansonsten nicht denselben Standards unterliegen würden wie traditionelle Marketingmitteilungen.Anwendungsbereich der Leitlinien zu Marketingmitteilungen:
    • Pflicht zur Angabe eines Haftungsausschlusses

    Um mögliche Verwechslungen zwischen der rechtlichen Dokumentation eines Fonds und den Marketingmitteilungen zu vermeiden, ist die ESMA der Ansicht, dass diese Mitteilungen einen kurzen Haftungsausschluss enthalten sollten, aus dem deutlich hervorgeht, dass sie ein Marketingziel verfolgen, und welcher die Anleger oder potenziellen Anleger darauf aufmerksam macht, dass eine Anlageentscheidung nicht nur auf dieser Marketingmitteilung beruhen sollte. Dieser Haftungsausschluss sollte

    • auf das Vorhandensein der rechtlichen und regulatorischen Dokumente des beworbenen Fonds, insbesondere des Prospekts oder der Informationsdokumente im Sinne von Artikel 23 Absatz 1 der AIFMD, Artikel 13 Absatz 1 der EuVECA-Verordnung oder Artikel 14 Absatz 1 der EuSEF-Verordnung, sowie des KID oder KIID hinweisen, um sicherzustellen, dass die Anleger oder potenziellen Anleger auf die Existenz dieser Dokumente aufmerksam gemacht werden, und
    • in einer klaren Art und Weise formuliert werden, die unter Berücksichtigung der Art der Marketingmitteilungen beurteilt werden sollte (z. B. sollte der Haftungsausschluss bei Videopräsentationen an einer gut sichtbaren Stelle im Video platziert werden, ein kurzer Warnhinweis am Ende des Videos wäre nicht ausreichend).
    • Pflichten für AIFM und Verwaltungsgesellschaften zur Beschreibung von Risiken und Chancen

    Gemäß Artikel 4 Absatz (1) des Leitlinienentwurfs müssen OGAW-Verwaltungsgesellschaften, AIFM, EuVECA-Verwalter und EuSEF-Verwalter sicherstellen, dass in allen Marketingmitteilungen die Risiken und Chancen im Zusammenhang mit dem Erwerb von Anteilen eines AIF oder von Anteilen eines OGAW in einer gleichermaßen hervorgehobenen Weise beschrieben werden. Diese Anforderung:

    • bezieht sich auf das Format der Beschreibung der Risiken und Chancen und zielt darauf ab, den Anlegern oder potenziellen Anlegern zu ermöglichen, auf klare und leicht verständliche Weise sowohl die Risiken als auch die Chancen des beworbenen Fonds zu erkennen;
    • impliziert, dass in der Marketingmitteilung sowohl auf die Risiken als auch auf die Chancen in gleicher Weise Bezug genommen werden sollte, indem dieselbe Schriftart und -größe verwendet wird und jede Beschreibung zusammen mit der anderen in der Mitteilung platziert wird.

    Gemäß Artikel 4 Absatz 1 der Verordnung müssen die Fondsmanager sicherstellen, dass „alle in den Marketingmitteilungen enthaltenen Informationen fair, klar und nicht irreführend sind“:

    • Die ESMA schlägt vor, dass die Leitlinien verschiedene Anforderungen enthalten sollten, die bei der Erstellung von Marketingmitteilungen zu berücksichtigen sind: Insbesondere sollten die Leitlinien einige allgemeine Anforderungen festlegen, die alle Marketingmitteilungen unabhängig von ihrem Format, ihrer Aufmachung oder ihrem Inhalt erfüllen sollten.
    • Informationen über Kosten und bisherige und erwartete zukünftige Wertentwicklung
    • Die Marketingmitteilungen sollten ein realistisches Bild der von den Anlegern direkt oder indirekt getragenen Kosten vermitteln und sowohl einmalige als auch laufende Kosten umfassen.
    • Die Informationen zur bisherigen Wertentwicklung sollten ein genaues und faires Bild der Situation des beworbenen Fonds vermitteln.
    • Informationen über nachhaltigkeitsbezogene Aspekte
    • Die Marketingmitteilungen sollten auf dem Inhalt des Prospekts eines OGAW oder des Informationsdokuments eines AIF, eines EuSEF oder eines EuVECA basieren. Dies würde Artikel 13 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2019/2088 ergänzen, gemäß dem Marketingmitteilungen nicht im Widerspruch zu den gemäß dieser Verordnung offengelegten Informationen stehen dürfen.
    • Die nachhaltigkeitsbezogenen Informationen einer Marketingmitteilung sollten in einem angemessenen Verhältnis zu dem Ausmaß stehen, in dem die Anlagestrategie des Fonds ökologische oder soziale Merkmale oder nachhaltige Anlageziele fördert.

Kommentar verfassen

Scroll to Top